Samstag, 07.07. – Veranstaltung in Gosen – „Zwischen Euphorie und Repression“

VA APR RH Landauer 07-18

Aufstieg und Niedergang der Münchener Räterepublik

Gustav Landauer gehörte wie Eugen Leviné, Erich Mühsam, Max Levien, Kurt Eisner und vielen weiteren Genossinnen und Genossen zu den prägenden Figuren der so genannten Münchener Räterepublik. Der von ihnen erkämpfte Versuch ab 1918 in Bayern eine sozialistische und basisdemokratische Gesellschaft aufzubauen und die Revolution doch noch durchzusetzen wurde jedoch blutig durch nationalistische und faschistische Freikorps niedergeschlagen.

Die brutale Repression der rechten Militärs wütete nach der Eroberung Münchens Anfang Mai bis in den August 1919 hinein. Viele der Aktivistinnen und Aktivisten wurden im Nachgang hingerichtet und ermordet, darunter auch Gustav Landauer.

Wir haben uns Maurice Schuhmann von der Gustav Landauer Denkmal Initiative eingeladen und wollen mit ihm diese stürmischen Zeiten nachzeichnen und am Leben Gustav Landauers viele kleine und große Erinnerungen aufbereiten.

Samstag, 07. Juli 2018, 19 Uhr | Storkower Str. 4 | 15537 Gosen


Eine Veranstaltung vom Alternativen Projektraum Königs Wusterhausen (APR KW)

Unterstützt durch die Rote Hilfe e.V. OG Königs Wusterhausen

Rote Hilfe KW: Redebeitrag zum Tag der Befreiung am 8. Mai in Niederlehme

Redebeitrag der Roten Hilfe Ortsgruppe Königs Wusterhausen zum 8. Mai 2018 – Tag der Befreiung am antifaschistischen Denkmal in Niederlehme

Auch in diesem Jahr haben wir uns zum 8. Mai – dem Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus – hier versammelt um all jenen zu danken, die als Antifaschistinnen und Antifaschisten widerstand geleistet oder direkt an den verschiedenen Fronen gegen Nazideutschland diese Befreiung militärisch erkämpft haben.

Ganz besondern wollen wir aber all jenen gedenken, die im antifaschistischen Kampf ihr Leben gegeben haben. Sie mahnen und erinnern uns an diese bitteren Jahre des faschistischen Krieges & des faschistischen Terrors – aber auch an den mutigen und unerschütterlichen Widerstands vieler Genossinnen und Genossen.

Wie sicherlich viele von Euch wissen, gab es auch in der Region Königs Wusterhausen einen aktiven Widerstand von Antifaschstinnen und Antifaschisten. Darunter fallen die mit diesem Denkmal geehrten drei Niederlehmer Arbeiter Paul Schütze, Karl Scherer und Paul Schulze. Alle drei waren in den Tagen des tobenden Zweiten Weltkrieges im so genannten „Kampfbund gegen den Faschismus“ zusammengeschlossen und organisierten so Widerstand. Viele aus diesem Zusammenschluss waren vorher auch in der Roten Hilfe Deutschlands (RHD) der Weimarer Republik organisiert.

Im Rahmen einer groß angelegten Razzia der Gestapo im Mai 1943 wurden u.a. auch diese drei mutigen Genossen festgenommen und letztendlich von der faschistischen Repressionsmaschinerie ermordet.

Genauso wie diese Genossinnen agierten übrigens aber auch auf der anderen Seite der Dahme in und um Schulzendorf, Wildau und Zeuthen aktive Genossinnen und Genossen – etwa um eine klandestine Struktur der illegalen KPD – und leisteten Widerstand. Unter anderem waren diese Antifaschistinnen und Antifaschisten auch aktiv für die ebenfalls illegale RHD und verteilten beispielsweise regelmäßig den „Roten Helfer“ als weiterhin existierenden Zeitung der RHD, ehe es ab Ende 1934 zu Verhaftungen und Verurteilungen durch die Gestapo kam.

Leider kennen wir Repression gegen revolutionäre und linke Aktivistinnen und Aktivsten auch in heutigen Zeiten! Wir möchten an dieser Stelle nur auf den in München mittlerweile seit mehreren Jahren laufenden Mammutprozess gegen zehn türkische Kommunistinnen und Kommunisten hinweisen, denen Mitgliedschaft in der TKP/ML, Türkische Kommunistische Partei / Marxistisch-Leninistisch, vorgeworfen wird.

Ganz besonders entsetzt und wütend sind wir auch über die Verhaftung der Genossin Yildiz Aktas am 9. April, also vor knapp einem Monat. Aktuell sitzt die kurdische Aktivistin in der JVA für Frauen in Berlin-Lichtenberg in U-Haft. Wie so vielen anderen Genossinnen und Genossen wird auch ihr im Rahmen des politischen Gummi-Paragraphen §§ 129b – also der Mitgliedschaft in einer so genannten „terroristischen Vereinigung“ im Ausland – vorgeworfen für die verbotene Kurdische Arbeiterpartei (PKK) in Deutschland aktiv gewesen zu sein.

Als Rote Hilfe Königs Wusterhausen wissen natürlich auch wir sehr wohl um den repressiven Charakter der BRD, um seinen Repressionsapparat, um die deutsche Klassenjustiz und um die jahrzehntelange Zusammenarbeit als „langer Arm“ des autoritären türkischen Folterstaates.

Trotzdem sind wir wütend und entsetzt, dass die BRD obgleich der aktuellen politischen Lage in Afrin und Rojava oder auch der sich immer weiter verschärfenden Lage in der Türkei einfach weiter Genossinnen und Genossen verhaftet, einsperrt und aburteilt. Sicherlich fühlen wir – wie viele andere – die Ohnmacht und Machtlosigkeit angesichts dieser Repression des deutschen Staates.

Wir wissen aber auch um die Stärke der hartnäckigen, gemeinsamen Solidarität – politisch und praktisch! Im bereits genannten Prozess in München konnte durch die unermüdliche Solidaritäts- und Öffentlichkeitsarbeit im Februar erkämpft werden, dass vier der zehn Haftbefehle gegen die Genossinnen und Genossen ausgesetzt werden mussten. Dieser kleine Erfolg für die entschiedene & kontinuierliche Solidaritätsarbeit macht Mut und zeigt zugleich – nur so können wir uns effektiv gegen Ihre Repression wehren sowie unsere politische Arbeit und Identität verteidigen.

Gerade da wir heute vor diesem Denkmal stehen und an die damit verbundene Mahnung denken, meinen wir, das dies in Zeiten der Verhaftung der Genossin Aktas nur heißen kann: Lasst uns unsere Solidarität im Kampf gegen die Kriminalisierung unserer Genossinnen und Genossen verstärken und ausbauen müssen.

Deshalb: Unsere Solidarität gegen ihre Repression! Spendet & unterstützt die Rote Hilfe e.V. Werdet Mitglieder!

Aktivkreis der Roten Hilfe e.V. Ortsgruppe Königs Wusterhausen

ACHTUNG VERSCHOBEN – Samstag, 24.03. Veranstaltung – „Widerständig Leben in der Provinz“

Ausschnitt Flyer VA FFO 2018

– trotz staatlicher Repression, Überwachung & Knast

18. MÄRZ – TAG DES POLITISCHEN GEFANGENEN

*** ACHTUNG VERSCHOBEN *** ACHTUNG VERSCHOBEN ***

Wir wollen den diesjährigen Tag des politischen Gefangenen – den 18. März – zum Anlass nehmen und uns mit linker Politik und widerständiger Praxis in der brandenburgischen Provinz beschäftigen; Und natürlich mit der Kriminalisierung linker Aktivistinnen und Aktivisten durch die Repressionsorgane.

Wir haben einen langjährigen Aktivisten aus dem südlichen Brandenburg eingeladen, der ausgehend von seiner persönlichen, politischen Arbeit und seinen Erfahrungen über antifaschistische Politik, linke Gegenansätze und das politische Zusammenleben „auf dem Lande“ berichten wird. Dabei wollen wir über die Überwachung durch Polizei & Geheimdienst sprechen, sowie über die Kriminalisierung durch Strafverfahren und letztendlich durch Knast, natürlich aber auch über den persönlichen Kampf, Mut, Kraft und die politische & praktische Solidarität!

Wir bitten Euch vor Ort um Spenden zur Unterstützung der Aktivisten/Aktivistinnen in den aktuellen §129b-Verfahren!

Samstag | (!) 24. März 2018 (!) | 15 Uhr

Wernsdorferstr. 10, 15537 Neu-Zittau – Auf dem Kesselberg;

Eintritt frei | Getränke & Imbiss gegen Spende

* Flyer zum Ausdrucken & Verteilen als PDF-Dokument: Flyer zur Veranstaltung am 24.03..

Samstag. 03.02.2018: Veranstaltung Frankfurt/Oder – „Die Linke und die Solidarität“

Ausschnitt Flyer VA FFO 2018

Zur Entstehungsgeschichte der Roten Hilfe(n) in der BRD und der Bedeutung für uns heute

Ende der 1960er Jahre findet in der alten (West-) BRD ein Umbruch statt. Die so genannte Studentenrevolte, die Proteste gegen den Vietnam-Krieg und der eskalierende Kampf zwischen der „neuen“ Linken und dem deutschen Staat verändern die Zeit. Damit einher gingen der Ausbau des Polizeiapparates, Verhaftungen, Fahndungen und Tötungen durch den deutschen Staat. Als Antwort darauf bildeten sich Anfang der 70er Jahre überall verschiedenste Solidaritätsstrukturen, aus denen sich über viele Stationen auch die bis heute agierende Rote Hilfe e.V. entwickelte.

Wir haben zu dieser Veranstaltung den Autor Hartmut Rübner eingeladen, der zu Geschichte der RH in der BRD u.a. das Buch „Die Solidarität organisieren“ veröffentlich hat. Zusammen mit ihm wollen wir ein wenig die damalige Zeit – etwa in (West-) Berlin – nachzeichnen und erfahren, welche Rolle Spaltungen und Sektierertum bei der Organisierung von Solidarität spielten, aber auch welche Möglichkeiten die spektrenübergreifende Zusammenarbeit aufzeigte. Nicht zu letzt wollen wir versuchen die damalige Situation mit dem heutigen Zeiten nach dem Hamburger G20 ins Verhältnis setzen und gemeinsam diskutieren, welche Entwicklungen und Erfahrungen heute noch eine Rolle für uns spielen.

In Zusammenarbeit mit dem Hans-Litten Archiv-Verein Göttingen.

Samstag | 3. Februar 2018 | Zeit: 18 Uhr

Ort: Berliner Straße 24, 15230 Frankfurt/Oder | Im Kontaktladen des Utopia e.V.
Eintritt frei – Spenden erbeten

* Flyer zum Ausdrucken & Verteilen als PDF-Dokument: Flyer zur Veranstaltung am 03.02. in Frankfurt/Oder.

Rote Hilfe KW: Redebeitrag zum 8. Mai 2017

Redebeitrag der Roten Hilfe OG Königs Wusterhausen zum 8. Mai 2017 – Tag der Befreiung am antifaschistischen Denkmal in Niederlehme

Liebe Genossinnen und Genossen,

als Ortsgruppe der Roten Hilfe e.V. freuen wir uns euch heute hier am Denkmal in Niederlehme begrüßen zur dürfen um mit Euch den Tages der Befreiung vom deutschen Faschismus zu feiern.

Wir stehen hier vor einem antifaschistischen Denkmal, das vor noch nicht allzu langer Zeit zugewachsen und heruntergekommen war. Vor einigen Jahren haben es örtliche Antifaschistinnen und Antifaschisten eher zufällig ausfindig gemacht und wieder hergerichtet. Unser Dank gilt daher auch in diesem Jahr den fleißigen Genossinnen und Genossen, die das Denkmal wieder würdig gestaltet haben und es – so wie auch in diesem Frühling – regelmäßig pflegen.

Die Namen dreier mutiger Arbeiter stehen hier auf diesem Denkmal – stellvertretend für alle anderen getöteten Genossinnen und Genossen des so genannten Kampfbundes gegen den Faschismus und der anderen illegalen Widerstandsgruppen in und um Königs Wusterhausen. Es sind der Kranführer Paul Schütze, der Dreher Karl Scherer und der Arbeiter Paul Schulze.

1942 – Mitten im Zweiten Weltkrieg – gründeten diese Genossinnen und Genossen in Niederlehme den eben bereits genannten Kampfbund als überparteiliche, proletarisch-antifaschistische Organisation, die in der Illegalität klandestin Widerstand gegen die Nazis, ihren Krieg und ihr mörderisches Regime organisierte.

Die Orientierung für solch eine Organisierung boten die bereits 1930 gegründeten Kampfbünde gegen den Faschismus. Viele der Genossinnen, die in den Weltkriegsjahren trotz der damals vorherrschenden massiven Repression, Bespitzelung und Brutalität den Niederlehmer Widerstandskreis aufbauten, waren zwar auch schon vorher politisch aktiv – allerdings war dies keine Parteigruppe der illegalen KPD sondern tatsächlich eine überparteilicher Zusammenschluss. Eine Eigenschaft, die auch wir als heutige Rote Hilfe e.V. immer deutlich hervorheben – strömungsübergreifend, Linke verschiedener Gruppierungen und Standpunkte zu organisieren.

Die mutigen Antifaschistinnen damals kamen bzw. waren aus verschiedenen Strukturen – einige kamen aus den Initiativen des Arbeitersports, einige aus den Reihen des Roten Frontkämpferbundes, waren parteilos oder – unter anderem waren sie auch in der damaligen Roten Hilfe Deutschlands Mitglieder bzw. aktiv für die RHD.

Für uns als Rote Hilfe Ortsgruppe ist dies natürlich ein besonderer Bezugspunkt – zeigt es doch, dass die Aktivitäten von Roten Helferinnen und Roten Helfern und die praktische Solidarität gegen Repression auch in den dunkelsten Tagen des deutschen Faschismus in und um Königs Wusterhausen zu finden sind.

1943 nahmen die Aktivitäten des Niederlehmer Kampfbundes ein jähes Ende. Die Gestapo griff in einer großangelegten Aktion die Zellen und Strukturen der Kampfbünde in Niederlehme, Ludwigsfelde und Berlin an und nahm dutzende Antifaschistinnen und Antifaschisten fest. Es folgten endlose Verhöre, Folter und schließlich „Verurteilungen“ zum Tode und in einigen Fällen langjährige Zuchthausstrafen. 1944 wurden die Todesurteile u.a. gegen die hier geehrten Paul Schütze und Paul Schulze in Brandenburg/Havel vollstreckt. Karl Scherer starb kurz nach der Befreiung am 8. Mai 1945, entkräftet durch die Haft.

Wir gedenken diesen drei Genossen und allen anderen Antifaschistinnen und Antifaschisten, die Teil des Widerstandes waren und sagen gerade am 8. Mai auch „Danke!“.

Als Antirepressionsorganisation unterstützen wir natürlich auch die aktuellen antifaschistischen und antirassistischen Kämpfe – gegen Strafbefehle, Verfahren, Verhaftungen und Verbote. Der Gedanke ist der Gleiche wie damals. Unsere Solidarität gegen Ihre Repression! In diesem Sinne.

Aktivkreis der Roten Hilfe e.V. Ortsgruppe Königs Wusterhausen






Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: