Stellungnahme der Ortsgruppe Königs Wusterhausen zur RHZ-Ausgabe 01/2019

Der bürgerliche Apparat diskutiert laut ein mögliches Verbot der RH, da übernimmt die Rote Hilfe selbst einen Teil der Arbeit, bringt Genossinnen und Genossen dazu den Verein im Groll zu verlassen; schlägt, sich mit der RH solidarisch zeigenden Organisationen und Einzelpersonen, ins Gesicht.

Und weswegen? Weil die in der Roten Hilfe Zeitung (RHZ) 04/2016 behandelte Siegerjustiz relativiert werden soll!? Dazu wurde nun in der aktuellen Ausgabe ein Konglomerat aus Versatzstücken der eigenen Geschichte zusammengewürfelt, die sich z.T. selbst widersprechen und aus dem historischen Zusammenhang gerissen wurden.

Bei den Quellen stützt man sich über alle Texte hinweg vielfach auf Sekundärliteratur, teilweise auch auf übelste antikommunistische Hetzschriften.

Die Artikel offenbaren viel über die Einstellungen der Autorinnen und Autoren, wenn selbst das Verbot sexueller Handlungen an Minderjährigen im Artikel des EA Dresden als Repression angeprangert wird. Hätten sie gerne freie Pädophilie?

Warum gerade a.) ein Markus Mohr einen b.) wahrhaften Denunziationsartikel gegen unseren Genossen Arnold schreiben darf, der mit sage und schreibe zwei Quellen – nämlich aus bürgerlichen (Hetz-)Medien – verziert ist, ist uns ebenfalls ein Rätsel. In Zeiten des G8 Gipfels würden wir sicherlich aller nie auch nur auf
die Idee kommen, bürgerliche Medien und Ihre Hetze von Gewalttätern, Terroristen usw. usf. als Grundtenor in unsere Texte zu übernehmen, geschweige denn diese ernsthaft als zentrale Quellen zu nutzen und auch noch anzufügen. In dieser RHZ 01/2019 passiert das. Und darunter packen wir noch die Werbung der jungen Welt (jW), die immer solidarisch mit der RH war und mit der wir immer eine vertrauensvolle Zusammenarbeit hatten. Warum wurde das nicht von der RHZ-Redaktion vor der Veröffentlichung gestoppt?

Wenn man gegen den Verursacher der gesellschaftlichen Zustände nichts ausrichten kann, mobbt man sich gegenseitig. So wird eine gemeinsame linke Bewegung nie gelingen.

Aktivkreis der OG Königs Wusterhausen
April 2019


0 Antworten auf “Stellungnahme der Ortsgruppe Königs Wusterhausen zur RHZ-Ausgabe 01/2019”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf × = zwanzig



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: